2. März 2017 Michael Seeber

Gärten als Orte der Begegnung und Integration (Kopie 1)

Drosselberg, integrativer Gemeinschaftsgarten »Bunte Puffbohne« | Quelle: Michael Seeber

Am 3.Mai 2016 war der offizielle Start für das Gemeinschaftsgartenprojekt »Bunte Puffbohne«. Freudig erstaunt waren die Verantwortlichen und Anwohner der Flüchtlingsunterkunft in der Carl-Zeiss-Straße als 25 Menschen zusammengekommen waren, um sich über das neu entstehende Gartenprojekt »Bunte Puffbohne« zu informieren. »Wir wollen Flüchtlingen Kontakt und Wissen in der Praxis vermitteln«, erklärte Jürgen Zerull vom Verein zur Förderung der ökologischen Bildung.
Das über 6 Monate dauernde Projekt, in dem sich regelmäßig sechs Personen aus dem Kosovo und Albanien beteiligten, ging mit einem Infonachmittag am 5. Oktober letzten Jahres vorerst zu Ende. Bei diesem Abschlussfest gab es Bratwürste und albanische Spezialitäten mit Kartoffeln aus eigener Produktion. Den Teilnehmenden wurde ein Zertifikat ausgestellt als Teilnahmebestätigung und Qualifikationsnachweis für ihren weiteren beruflichen Weg. Zu diesem Fest wurde den Verantwortlichen für die wertvolle Integrationsarbeit ein Check von der Alternative 54 durch Karola Stange (DIE LINKE) übergeben. Ministerin Heike Werner  übergab einen Lottomittelcheck für den Bau eines Gartenhauses an die Projektleiter. Den neben dem Garten für Geflüchtete entstand zur gleichen Zeit, im Rahmen eines Projektes zur Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen, ein weiterer Gartenabschnitt der langfristig mit dem Flüchtlingsgarten zusammenwachsen soll.
Neben dem flächenmäßig größten Gemeinschaftsgarten in Erfurt Süd-Ost am Drosselberg ist der bereits seit 2 Jahren bestehende Garten am Stadtteilzentrum Herrenberg zu nennen und ein ebenfalls im letzten Jahr entstandenes Gartenprojekt am Wiesenhügel. Der Ortsteilbürgermeister Matthias Plhak ist sehr erfreut über den Zuwachs am Muldenweg der als Kooperationsprojekt mit den anderen 2 Gemeinschaftsgärten in Süd-Ost entstanden ist.
Mit dem neuen Jahr können neue Ideen in die bestehenden Projekte einfließen und auf dem nun bereiteten fruchtbaren Boden aufgehen. Tatkräftige Unterstützung wird in den Gärten gerne gesehen und hilft auch der Verständigung zwischen den Kulturen.