2. März 2017 Katja Kleimenhagen

Richtungsentscheidung für sozialen Wohnungsbau in Erfurt

»Mit dem Beschluss zur Wohnungspolitik hat der Stadtrat eine Richtungsentscheidung für sozialen Wohnungsbau getroffen« freut sich Matthias Bärwolff, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. Erfurt. Mit dem gemeinsamen Antrag von Rot-Rot-Grün wird sowohl die Verantwortung der städtischen KoWo betont, als auch die private Wohnungswirtschaft in die Pflicht genommen, sich dem sozialen Wohnungsbau zu stellen.
Bereits im Frühjahr letzten Jahres hatte, DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt einen ersten Antrag hierzu in den Stadtrat eingebracht. Nach einem langwierigen Abstimmungs- und Diskussionsverfahren ist heute in öffentlichen der Sitzung des Erfurter Stadtrates unser nunmehr gemeinsamer rot-rot-grüner Antrag zum bezahlbaren Wohnen in Erfurt bestätigt worden.
»Vor allem für Menschen, die in Teilzeit oder im Niedriglohnbereich beschäftigt sind und geringe Einkommen haben, braucht es bezahlbaren Wohnraum. Das Recht auf eine Wohnung ist eine Aufgabe der sozialen Daseinsvorsorge. Der anziehende Wohnungsmarkt macht es aber immer schwieriger, angemessenen Wohnraum zu bezahlbaren Preisen zu finden«. so Bärwolff weiter.  Ein guter sozialer Wohnungsbau muss diesem Grundgedanken gerecht werden.
Wir nehmen als DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt unsere Verantwortung wahr und unterbreiten konkrete Vorschläge und Maßnahmen für bezahlbare Wohnungen. Wenn die Mieten in Erfurt stärker steigen als die Einkommen der Erfurter_innen und der Wohnraum durch das Bevölkerungswachstum knapper wird, ist eine politische Steuerung zur Wahrung sozialer Gerechtigkeit und eines angemessenen Wohnungsangebotes geboten.