Nachrichten zum ÖPNV

14. Juni 2017 Karola Stange Pressemitteilungen/Stadträtin Karola Stange/Soziales/ÖPNV

Sozialticket wird endlich angehoben

Positiv ist, dass nach langem Ringen der Zuschuss um 5 Euro für die Anspruchsberechtigten angehoben werden konnte. Ein nächster Schritt sollte jetzt eine Entlastung für Bürgerinnen und Bürger und Stadtverwaltung beim Erwerb des Sozialtickets sein. Mehr...

 
20. Mai 2017 Soziales/ÖPNV/Gläsernes Rathaus

Sozialticket wird deutlich günstiger

Auf Betreiben der LINKEN Fraktion im Stadtrat haben die Fraktionen von Rot-Rot-Grün für den Doppelhaushalt einen Änderungsantrag eingebracht, der die Rückzahlung an die Sozialticketempfängerinnen und -empfänger von bisher 15 Euro auf 20 Euro anhebt. Zukünftig bekommen damit Menschen, die Anspruch auf ein Sozialticket haben, vom Sozialamt 20 Euro... Mehr...

 
15. Mai 2017 Matthias Bärwolff Stadtrat Matthias Bärwolff/ÖPNV/Bau und Verkehr/Familie & Kinder/Soziales

Warum Verkehr sozial sein muss

Wir alle sind im Verkehr, meist sind es nur kurze Wege, ab und zu geht es auch weiter weg. Manche von uns sind ständig auf Achse, andere bleiben regelmäßig im Verkehr stecken. Nun ist es aber so, dass Verkehr auch eine soziale Frage ist. Wohnort, Arbeitsplatz und die Orte wo wir die Freizeit verbringen sind meist getrennt voneinander. Deshalb... Mehr...

 

Treffer 7 bis 9 von 44

 

Mobilität für alle umsetzen

Erfurt verfügt über ein relativ gut ausgebautes und vertaktetes Netz des Öffentlichen Nahverkehrs. Allerdings ist der Preis von rund 2 Euro für eine Einzelfahrt mit Bus oder Bahn aus Sicht der LINKEN unsozial, unökologisch und nicht zukunftsfähig. Wenn die Preisentwicklung anhält, werden die Belastungen für Nutzer*innen steigen und gute Mobilität in der Stadt wird nur noch für die bessergestellten Gruppen in der Gesellschaft erreichbar sein. Umsteuern tut Not! Das Ziel der LINKEN. Erfurt heißt deshalb: „Mobilität für alle zum Wohle aller“. Schwerpunkte eines solchen Verkehrskonzepts sind der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) und der Radverkehr, wobei in der Stadtplanung die Interessen aller Verkehrsteilnehmer*innen zu beachten sind. Hauptschwerpunkt linker Verkehrspolitik in Erfurt ist es, kurzfristig das Kurzstreckenticket einzuführen, die Tarife im ÖPNV langfristig sozialverträglich zu gestalten, das vorhandene Netz bei besserer Taktung weiter auszubauen und eine höhere Auslastung zu realisieren. Letzteres verbessert die finanzielle Effektivität. Eine bessere Verzahnung mit anderen Verkehrsangeboten soll erreicht werden. Dies alles ist aus Sicht der LINKEN. Erfurt nur mit dem bereits in mehreren europäischen Städten umgesetzten Konzept vom Fahrscheinfreien ÖPNV erreichbar. Deshalb will DIE LINKE. Erfurt in unserer Stadt den Fahrscheinfreien ÖPNV einführen.

Das Beispiel aus Tallin:

Präsentation: Four years of free public transport for talliners, Allan Alaküla


DIE LINKE. Erfurt will, dass

  • eine städtische Verkehrsinfrastruktur entwickelt wird, die, besser als derzeit, sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Erfordernissen zugleich gerecht wird.
  • kommunale Verkehrspolitik nicht zuerst vom Auto aus gedacht und geplant wird. Wir wollen, dass moderne Ideen und Konzepte umgesetzt werden, dass die Rathausbrücke Fußgängerbrücke wird und dass die Innenstadt weitgehend autofrei gestaltet wird.
  • mittelfristig in Erfurt der Fahrscheinfreie Nahverkehr eingeführt wird.
  • die Radwege in Erfurt fahrradgerecht erhalten und Lücken im Radwege-Netz endlich geschlossen werden. Dazu braucht es aber ein modernes Radwege-Netz, welches mit Haupt- und Nebenachsen aufgebaut wird, inklusive der Berücksichtigung von Pedelecs und Segways.
  • die P+R-Parkplätze am Rande der Stadt weiter ausgebaut werden, so dass Gäste und Pendler*innen mit dem ÖPNV oder mit dem Rad weiter ins Stadtzentrum fahren können.
  • Fahrrad-Ausleih-Stationen und Fahrradabstellmöglichkeiten ausgebaut werden.