Mobilität für alle umsetzen

Erfurt verfügt über ein relativ gut ausgebautes und vertaktetes Netz des Öffentlichen Nahverkehrs. Allerdings ist der Preis von rund 2 Euro für eine Einzelfahrt mit Bus oder Bahn aus Sicht der LINKEN unsozial, unökologisch und nicht zukunftsfähig. Wenn die Preisentwicklung anhält, werden die Belastungen für Nutzer*innen steigen und gute Mobilität in der Stadt wird nur noch für die bessergestellten Gruppen in der Gesellschaft erreichbar sein. Umsteuern tut Not! Das Ziel der LINKEN. Erfurt heißt deshalb: „Mobilität für alle zum Wohle aller“. Schwerpunkte eines solchen Verkehrskonzepts sind der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) und der Radverkehr, wobei in der Stadtplanung die Interessen aller Verkehrsteilnehmer*innen zu beachten sind. Hauptschwerpunkt linker Verkehrspolitik in Erfurt ist es, kurzfristig das Kurzstreckenticket einzuführen, die Tarife im ÖPNV langfristig sozialverträglich zu gestalten, das vorhandene Netz bei besserer Taktung weiter auszubauen und eine höhere Auslastung zu realisieren. Letzteres verbessert die finanzielle Effektivität. Eine bessere Verzahnung mit anderen Verkehrsangeboten soll erreicht werden. Dies alles ist aus Sicht der LINKEN. Erfurt nur mit dem bereits in mehreren europäischen Städten umgesetzten Konzept vom Fahrscheinfreien ÖPNV erreichbar. Deshalb will DIE LINKE. Erfurt in unserer Stadt den Fahrscheinfreien ÖPNV einführen.

Das Beispiel aus Tallin:

Präsentation: Four years of free public transport for talliners, Allan Alaküla


DIE LINKE. Erfurt will, dass

Quelle: http://www.die-linke-erfurt.de/linksverkehr/start/