28. Februar 2014

Schauspiel bald wieder in Erfurt?

Blechschmidt: Die Kooperation mit Weimar würde die Schließung der Schauspielsparte in Erfurt zwar nicht kompensieren, würde jedoch angerichtete Schäden reparieren. 

DIE LINKE. Erfurt unterstützt die Bestrebungen des Generalintendanten Guy Montavon, was eine engere Zusammenarbeit mit dem deutschen Nationaltheater Weimar in Sachen Schauspiel betrifft. André Blechschmidt, Vorsitzender der Stadtratsfraktion und Mitglied des Kulturausschusses, dazu: „Die Schließung der vierten Sparte am Theater Erfurt vor über 10 Jahren war ein herber Schlag für die Kulturlandschaft der Stadt.“ Das Ziel Montavons, dass ab und zu ein Stück in Weimar aufgeführt würde und im Gegenzug in Erfurt Schauspiel-Premieren stattfänden, sei ein Schritt in die richtige Richtung. Eine engere Zusammenarbeit beider Häuser begrüßt André Blechschmidt ausdrücklich und schätzt ein: „Beide Theater haben lange und große Traditionen und besitzen in ihren Regionen einen starke kulturelle Anziehungskraft.“. Konkurrenzen zwischen Erfurt und Weimar sehe er nach wie vor nicht. Weimarer Gastspiele in Erfurt würden zwar den Verlust der Schauspielsparte nicht kompensieren, künstlerisch wären diese aber eine interessante Option. Er wünscht den beiden Intendanten Weber und Montavon gutes Gelingen und bei ihren Gesprächen weiterhin eine große Portion Unvoreingenommenheit.