23. Februar 2015

Sichtbar werden gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit!

Torsten Kamieth, Sprecher für Antifaschismus

 

Aufruf von Torsten Kamieth, Sprecher für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt, zur Unterstützung des Bündnisses "Platzverweis für rechte Hooligans! Rote Karte für Rassismus und Nationalismus!"

Ich rufe alle Erfurterinnen und Erfurter dazu auf, am 15.03.2015 die Aktionen des Bündnisses „Platzverweis für rechte Hooligans!“ in Erfurt zu unterstützen.

Hintergrund ist der von dem Hooligan-Verein „Gemeinsam-Stark Deutschland“ mit 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern angemeldete Aufmarsch an diesem Tag in Erfurt. In seinem Demonstrationsaufruf für Erfurt versucht der Verein, auch die aktuell in der Landeshauptstadt vorhandenen flüchtlingsfeindlichen Stimmungen aufzugreifen.

So waren zum Beispiel bei der Einwohnerversammlung am 09. Februar auf dem Herrenberg zahlreiche bekannte und organisierte Akteure der rechtsradikalen und neonazistischen Szene Erfurts zu sehen. Diese machten auf der Veranstaltung massiv Stimmung gegen Flüchtlinge und trugen ihre rassistische Gesinnung offen vor. So ist nicht verwunderlich, dass auch im Aufruf zur Demo am 15.03., die Unterbringung von Flüchtlingen in Erfurt zur rassistischen Mobilmachung genutzt werden soll.

Es ist wichtig das Parteien, Vereine und Verbände in ganz Erfurt offen der menschenfeindlichen, rassistischen Stimmung entgegentreten. Dabei müssen die zivilgesellschaftlichen Akteure stärker von der Stadtverwaltung unterstützt werden, indem zum Beispiel Räume für antirassistische und weltoffene Jugendarbeit bereitgestellt werden.

Verwaltung und Stadtrat müssen die Bedrohung, die von Demonstrationen wie der von "Gemeinsam-Stark" aber auch vom alltäglichen Rassismus für ein demokratisches und freiheitliches Gemeinwesen ausgehen, ernst nehmen und sich deutlich sichtbarer gegen rassistische und menschenfeindliche Einstellungen in Erfurt engagieren.