22. Januar 2015

Kein Platz für rassistische Hetze! Kein Platz für Menschenfeindlichkeit!

Torsten Kamieth, Stadtrat

Aufruf zum friedlichen Protest gegen PEGADA und EnDgAmE

Am kommenden Samstag, dem 24. Januar, haben Akteure aus dem Umfeld von PEGADA (Patriotische Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes) und HogeSa (Hooligans gegen Salafisten) unter dem Namen EnDgAmE (Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas) eine Demonstration vom Willy-Brandt-Platz zum Domplatz angemeldet.

Trotz der Namensähnlichkeit zur mindestens als rechtspopulistisch einzuschätzenden PEGIDA-Bewegung macht ein Blick in den Forderungskatalog von PEGADA, HogeSa und EnDgAmE deutlich, dass hier das Gedankengut noch deutlich weiter ins verschwörungstheoretische und rechtsradikale Spektrum reicht. Durch die Beteiligung der HogeSa kann auch von der Teilnahme gewaltbereiter Hooligans an der Demonstration ausgegangen werden.

Es finden sich in den Aufrufen und Bekenntnissen von PEGADA, HogeSa und EnDgAmE ideologische Versatzstücke von Islamophobie über Anti-Amerikanismus und Antisemitismus bis hin zu Anleihen aus dem Nazi-Jargon, wenn zum Beispiel von "Schandregierung" und "Lügenpresse" schwadroniert wird.

Aus diesem Grund rufe ich alle Erfurterinnen und Erfurter auf, am Samstag, dem 24. Januar 2015, ab 13 Uhr an der Gegenkundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz teilzunehmen. Gemeinsam wollen wir zeigen, dass Erfurt eine Stadt ist, die Menschen aus aller Welt willkommen heißt, egal aus welchem Grund und woher sie kommen mögen. In Erfurt ist kein Platz für rassistische Hetze, auch wenn sie versucht, sich als "Islamkritik" zu tarnen. In Erfurt ist kein Platz für Menschenfeindlichkeit.