25. Februar 2016

Kommunale Seniorenklubs erhalten und stärken

Der Seniorenklub am Roten Berg musste aufgrund von Krankheit mehrere Tage schließen, ein Missstand auf den Bürgerinnen und Bürger in einem Protestbrief an den Oberbürgermeister hingewiesen haben. Vor diesen Hintergrund habe ich die Stadtverwaltung aufgefordert zu klären wie perspektivisch die wichtigen Tätigkeiten der kommunalen Seniorenklubs, in Ihrer personellen und strukturellen Art und Weise gestärkt werden können.

In der zuständigen Sitzung des Ausschusses für Soziales, Arbeitsmarkt und Gesundheit (SAG) habe ich nachgefragt, ob nicht mit dem Einsatz von Bundesfreiwilligen mögliche personelle Engpässe abgefedert werden können. Die Antwort der Stadtverwaltung ist leider nicht zielführend in der Problematik, da bundesweit für die avisierten Stellen nur unter 25-Jährige eingestellt werden dürfen.

Der Ausschuss kam darin überein, dass überprüft werden muss, inwieweit ehrenamtliche Kooperationen mit vor Ort tätigen Vereinen in Ausnahmefällen möglich sind, um die Sicherstellung der Öffnungszeiten zu ermöglichen.

Ich bleibe dabei, dass alle vier städtischen Seniorenklubs mit mindestens je einer/einem hauptamtlichen Stelle besetzt sein müssen. Die Fraktion der LINKEN wird darauf achten, dass in einer der nächsten SAG Sitzungen die Stadtverwaltung eine Antwort darauf hat, wie eine kontinuierliche Öffnung auch während Urlaubszeiten und Krankheit gewährleistet werden kann.