9. November 2017 Karola Stange

Kostenübernahme von Verhütungsmitteln für Erfurter Frauen

Auf meine Einladung hin war das "biko" Projekt am 08. November im Erfurter Sozialausschuss. Über dieses Modellprojekt ist es seit dem 1. Januar 2017 für Erfurterinnen möglich, die Kosten für verschreibungspflichtige Verhütungsmittel übernehmen zu lassen.
biko hat das Ziel, Mädchen und Frauen einen freien Zugang auf individuell angepasste und zuverlässige Verhütungsmethoden zu gewährleisten. Erstmals seit vielen Jahren sei es so möglich, Frauen mit geringen finanziellen Möglichkeiten auch perspektivisch einen sicheren Verhütungsschutz zu ermöglichen. Damit wird die Selbstbestimmtheit auf Verhütung gestärkt, was richtig und sinnvoll ist.
In Erfurt konnten seit Anfang des Jahres dadurch weit über 350 Mädchen und Frauen geholfen werden (Stand August 2017). Dabei berichteten die Erfurterinnen, dass das gewünschte Verhütungsmittel ohne das Modellprojekt nicht zugänglich gewesen wäre. Dass zeigt eindeutig wie wichtig dieses Projekt ist und es nicht nur ein Model bleiben darf, sondern die Regel werden muss.
Ich bin sehr erfreut darüber, dass die Mitglieder des Sozialausschusses meinen Antrag unterstützen, den Oberbürgermeister aufzufordern, das Projekt im Amtsblatt vorzustellen. Flyer des Projekts liegen bereits im Bürgeramt, Sozialamt, Gesundheitsamt und Jobcenter für Interessierte zur Mitnahme bereit.

https://www.biko-verhuetung.de/

Quelle: http://www.die-linke-erfurt.de/nc/presse/news/detail/artikel/kostenuebernahme-von-verhuetungsmitteln-fuer-erfurter-frauen/