21. Juli 2017 Karola Stange

Wettbewerbsteilnahme beim Petersbergaufstieg unerwünscht?

Ich bin irritiert über das städtische Handeln und den Umgang mit Wolfgang Tolksdorf. Er war der Ideengeber für den Petersbergaufstieg und soll nun nicht am Wettbewerbe für den barrierefreien Aufstieg zur Zitadelle teilnehmen dürfen. Ich halte das für einen Fehler und bin entrüstet über die in der Stadtverwaltung nicht vorhandene Wertschätzung gegenüber Herrn Tolksdorf. War er es doch, der sich freiwillig und unentgeltlich mit dem Problem des Petersbergaufstiegs beschäftigt hat.
Die Begründung der Verwaltung, er solle sich ein Planungsbüro suchen, welches seine Pläne digitalisiert, halte ich für eine reine Farce. Ein Student des vierten Semesters Architektur oder Landschaftsarchitektur könnte diese Aufgabe übernehmen. Warum ist es den zuständigen Ämtern nicht möglich Herrn Tolksdorf in seinem Wunsch zur Teilnahme am Wettbewerb zu unterstützen? Ihm einen Platz in der Wettbewerbsjury anzubieten ist mehr als unzureichend.
Ich werde mich, gemeinsam mit meiner Fraktion DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt dafür einsetzen, dass die Stadtverwaltung sich darauf besinnt, für die Bürgerinnen und Bürger in Erfurt einzustehen. Leistungen von Menschen wie Herrn Tolksdorf zu würdigen und aktiven Erfurterinnen und Erfurtern Räume zur Entfaltung zu geben, anstatt sie so zu beschneiden.
Im Fall von Herrn Tolksdorf werde ich, im kommenden Buga-Ausschuss, noch einmal gezielt nachfragen.