3. Eine Stadt der Zukunft

3.1. Stadt des Friedens


Frieden ist das höchste Gut der Menschen. Deshalb beschloss der Stadtrat 1991, Erfurt den verpflichtenden Beinamen „Stadt des Friedens“ zu geben. Diesem Anspruch steht heute gerade in Erfurt viel entgegen: Mit der Einrichtung des Einsatzzentrums der Bundeswehr im Jahr 2012 wurde Erfurt zum Planungsmittelpunkt für weltweite Auslandseinsätze deutscher Soldaten. Von hier wird der Munitions- und Waffennachschub genauso organisiert wie das Ausfliegen der Verwundeten und der Toten. Der nahegelegene Truppenübungsplatz Ohrdruf wird gleichzeitig zum deutschen Testfeld Nummer Eins für den Einsatz unbemannter Drohnen, die in Kampfeinsätzen weltweit zur Aufklärung und zur Tötung von Menschen eingesetzt werden. Erfurt wurde zur Stadt der Kriegsplanung und -führung.
DIE LINKE. Erfurt kritisiert, dass der Oberbürgermeister als offizieller Vertreter der Stadt bis heute keine kritische Haltung zu dieser Tätigkeit der Bundeswehr in der Stadt einnimmt, die dem Gründungsauftrag der Bundeswehr, der Verteidigung zu dienen, völlig widerspricht. Mehr noch, mit der Taufe der Korvette Erfurt im Jahr 2011 hat er dem Beschluss des Stadtrates von 1991 zuwidergehandelt.


DIE LINKE. Erfurt setzt sich dafür ein, dass

Quelle: http://www.die-linke-erfurt.de/wahlen_2014/kommunalwahl/kommunalwahlprogramm/31_stadt_des_friedens/