Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

#4 Kultur schützen!

Kultur ist in der kommunalen Verantwortung als freiwillige Leistung eingestuft und gilt damit nicht als systemrelevant, obwohl kulturelles Leben jedweder Ausprägung sich positiv auf   das Gleichgewicht unserer Gesellschaft auswirkt. Durch die Corona-Krise sind viele Kulturschaffende in existenzielle Not geraten. Aufgrund prekärer Arbeitsverhältnisse fallen sie oftmals durch das Raster der Hilfsmaßnahmen, da sie z.B. keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben. Hier gilt es, die in der Branche seit Langem bestehenden Missstände zu beseitigen. Nicht klar umrissene Arbeitsverhältnisse, Honorarverträge oder prozentuale Beteiligung an den Einnahmen statt Gagen, sogenannte Doordeals für junge Bands, etc. gehören hinterfragt.

Wir als DIE LINKE. Erfurt wollen in diesem Zusammenhang den Schutz und Erhalt aller bestehenden kulturellen Fördermittel auch im Haushalt 2021. Die Stadtverwaltung und der Stadtrat müssen außerdem dazu angehalten werden, Kultur als wichtigen Zweig des gesellschaftlichen Zusammenlebens, der Entwicklung und des Austauschs nicht nur durch die Krise zu begleiten, sondern endlich neue Wege zur Gleichbehandlung und Unterstützung der Kulturschaffenden zu beschreiten.

Die Fraktion DIE LINKE im Erfurter Stadtrat setzt sich für die Gründung einer Arbeits- und Beschäftigungsgesellschaft für Künstler*innen und Soloselbstständige ein, um ein neues Fundament künstlerischer Wertschöpfung auf den Weg zu bringen.