Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Defensionskaserne verkaufen und entwickeln, städtische Museen mitdenke

"Der Verkauf der Defensionskaserne sichert die Zukunft des historischem Gebäudes." erklärt Karola Stange, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Erfurt und direkt gewählte Landtagsabgeordnete.

Die Weiterentwicklung des Petersbergs als "Festungs-, Kultur- und Naherholungsort" ist von zentraler Bedeutung für die Landeshauptstadt Erfurt. "Ich begrüße es ausdrücklich, dass jetzt die Weichen für einen Kulturort Petersberg gestellt werden, um Räume für städtische Museen und für Kreativwirtschaft zu schaffen. Ein ähnliches Konzept wurde vor ein paar Jahren im Erfurter Stadtrat behandelt und ist damals leider knapp an der Mehrheit gescheitert.", so Stange weiter.

Die Absage an die Idee eines Landesmuseum in der Defensionskaserne ist bedauerlich. Hier ist besonders das Agieren von Herrn Hartung (SPD) mittels Kampagne gegen ein Landesmuseum in Erfurt zu kritisieren. "Trotzdem begrüße ich den jetzt gegangenen Schritt für eine Entwicklung und Zukunft des Petersbergs mit der Defensionskaserne als Festungs-, Kultur- und Naherholungsort." bestätigt Stange nochmal. "Ich bin zuversichtlich, dass der zuständige Haushalts- und Finanzausschuss des Thüringer Landtags dem Verkauf der Defensionskaserne zustimmt."

Um die Idee stätische Museen in die Defensionskaserne zu integrieren zu sichern, braucht es Beschlüsse und das Mitwirken des Erfurter Stadtrats. "Die Weiterentwicklung des Museumskonzeptes und die damit verbundenen finanziellen Auswirkungen für den städtischen Haushalt sind den Stadtrat zeitnah zur Beschlussfassung vorzulegen. Hierbei muss die Defensionskaserne eine zentrale Rolle spielen." fordert Stange.

"Die Entwicklung des Petersberges als Ganzes, geht nur mit den Erfurter Stadtrat, mit den demokratisch gewählten Vertreterinnen und Vertretern der Bürgerinnen und Bürger.", so Karola Stange abschließen.