Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Förderprogramm AGATHE „Älter werden in der Gemeinschaft – Thüringer Initiative gegen Einsamkeit“ – Erfurt hat sich beworben

„Ich begrüße den Start des Förderprogramms AGATHE „Älter werden in der Gemeinschaft – Thüringer Initiative gegen Einsamkeit“ der Thüringer Landesregierung. Einsamkeit trifft ältere Menschen allzu oft und kann ernsthafte gesundheitliche Folgen haben. Mit dem neuen Programm kann dem entgegengewirkt werden“, sagt Karola Stange, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Stadtrat.

Sie führt weiter aus: „AGATHE soll präventiv gegen Isolation wirken und vor allem im vorpflegerischen Bereich, damit die Menschen selbstbestimmt im eigenen Zuhause leben können. Durch AGATHE wird es zeitnah qualifizierte Fachkräfte geben, die in unserer Stadt Erfurt die Bedürfnisse der allein lebenden Seniorinnen und Senioren erfassen und diesen per persönlichen Kontakt individuell helfen. Mit dem Programm AGATHE sollen Beratungs-, Informations- und Weitervermittlungsangebote näher an ältere Menschen in der Nacherwerbsphase herangebracht werden. Ausgebildete AGATHE-Fachkräfte sollen allein im eigenen Haushalt lebenden Seniorinnen und Senioren Angebote für die gesellschaftliche Teilhabe unterbreiten. Ziel ist der Erhalt der Selbstständigkeit und die Verbesserung der Lebensqualität. Das heißt, durch die gezielte Weitervermittlung in Angebote und Netzwerke vor Ort soll erreicht werden, dass eine mögliche zukünftige Pflegebedürftigkeit hinauszögert oder bestenfalls sogar vermieden wird. Gleichzeitig wird damit auch die kommunal verantwortete soziale Infrastruktur für Seniorinnen und Senioren bedarfsgerecht weiterentwickelt. Meine Fraktion begrüßt es ausdrücklich, dass auch unsere Stadtverwaltung Erfurt sich am Konzeptauswahlverfahren beteiligt und die erforderlichen Eigenmittel bereitstellt."

Im Haushalt des Landes sind für das Projekt 2,2 Millionen Euro eingestellt. Damit könnten in diesem Jahr thüringenweit 32 qualifizierte Fachkräfte gefördert werden.

Erfurterinnen und Erfurter werden immer älter. 23% sind über 65 Jahre, das sind 48.838 Menschen. Die Vereinsamung der älter werdenden Gesellschaft stellt ein ernst zu nehmendes Problem dar. Mit Beteiligung der Landeshauptstadt Erfurt am Konzeptauswahlverfahren AGATHE könnten vier Vollzeitstellen, drei Sozialarbeiter*innen und eine Koordinator*in, geschaffen werden. "Ich hoffe, dass die Seniorinnen und Senioren in Erfurt schon bald persönlich von Förderprogramm AGATHE profitieren können.", so Karola Stange abschließend.