Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Stadtparteitag entschied für Antritt mit Michael Menzel

Der Stadtparteitag der Linkspartei hat sich am 26.Februar für einen Antritt zur OB-Wahl 2012 mit dem parteilosen Rechtsanwalt Michael Menzel entschieden. 77 Mitglieder entschieden sich für Menzel, 29 unterstützen die Kandidatur des Zweitbewerbers Jürgen Czentarra, der für die LINKE am Herrenberg als Ortsteilbürgermeister wirkt.

Der Stadtvorsitzende Steffen Kachel bewertete die Entscheidung als „klares Signal“. Die Aufstellung Menzels sei keine Absage an die rot-rot-grüne Zusammenarbeit in der Stadt, betonte Kachel. Vielmehr gehe es darum, die Achse in dieser Zusammenarbeit zugunsten der LINKEN zu verschieben. Die Bewerbung um den Chefsessel sei völlig legitim und der vorgeschlagene Kandidat „kompetent und bestens geeignet“. Kachel zeigte sich überzeugt, dass Stadtverband, Fraktion und Kandidat in den kommenden Wochen der Wahlkampf-Vorbereitung gut zusammenwirken werden. Die von der Bild-Zeitung mit Blick auf Menzels frühere Mitgliedschaft in FDP und CDU gebrauchte Beschimpfung „Wendehals“ wies Kachel zurück: „Ein Wendehals ist jemand, der sein Mäntelchen in den Wind dreht, wie es ihm nützt, so wie wir es alle nach 1990 oft genug erlebt haben. Bei Michael Menzel ist die Entwicklung genau umgekehrt. Er ist einen unbequemen Weg gegangen und hat immer die eigene Meinung nach ganz vorn gesetzt. Das schätzen wir an ihm, auch wenn er nicht Mitglied der Linkspartei ist.“