Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
pixabay.com | manfredrichter

Karola Stange

Unfallgefahr Hundewiese

Foto: Sascha Blank

In Erfurt herrscht Leinenpflicht, doch es gibt auch Ausnahmen: Auf den insgesamt sechs Hundefreilaufflächen im Stadtgebiet können die Vierbeiner ohne Leine herumtollen. Keine dieser Flächen ist eingezäunt oder anderweitig optisch begrenzt (z. Bsp. Durch Hecken). Es gibt Hinweisschilder, die die Flächen begrenzen, aber Hunde können nun mal nicht lesen. Je nachdem wo sich diese Freilaufflächen befinden stellt das auch kaum eine Gefahr dar. Im Nordpark jedoch befindet sich die Freilauffläche direkt an der Auenstraße. Schon früher, als dort noch Autos fuhren, kam es ab und an zu Gefährdungen. Autos dürfen an dieser Stelle zwar nicht mehr fahren, aber die Gefahr eines Zusammenstoßes mit Hunden und Fahrrädern ist größer denn je. Erst vor knapp zwei Wochen kam es an dieser Stelle zu einem schweren Unfall mit einem Radfahrer und einem Hund.

"Die Hundewiese muss dringend optisch begrenzt werden durch einen Zaun oder eine hohe Hecke", sagt Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN Stadtratsfraktion. „Bereits vor einer Woche habe ich die Stadtverwaltung aufgefordert, Mittel bereitzustellen, um entweder die Freilauffläche einzuzäunen oder durch Hecken zu begrenzen und Schilder anzubringen, auf denen es Hinweise zur Hundewiese gibt“, so Karola Stange weiter.

Es gab schon viele Bemühungen durch Hundehalter*innen und Anwohner*innen dort eine Umzäunung zu errichten. Vor ein paar Jahren wurden dafür sogar Unterschriften gesammelt. Viele der Hundehalter*innen, die dort tagtäglich mit ihren Hunden unterwegs sind, versuchen mit den Radfahrer*innen, Fußgänger*innen und Jogger*innen ins Gespräch zu kommen, darauf zu achten, dass ein Hund auch mal auf den Weg rennen könnte. "Es muss doch möglich sein, das Zusammenleben von Mensch und Tier, gerade an dieser hochfrequentierten Stelle zu verbessern und harmonischer zu gestalten", so Karola Stange abschließend.