Der Stadtvorstand DIE LINKE ruft die ihr nahestehenden Wählerinnen und Wähler auf, am 09.Juni zur Wahl zu gehen und an der Europawahl und an der Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Erfurt teilzunehmen. Der Stadtvorstand DIE LINKE gibt für die Stichwahl keine Abstimmempfehlung ab. Der Stadtvorstand DIE LINKE Erfurt hat sich die… Weiterlesen

Matthias Bärwolff - Oberbügermeister für ein bezahlbares Erfurt

Liebe Erfurterinnen und Erfurter,

Am 26. Mai wählt Erfurt einen neuen Oberbürgermeister. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich Erfurt sozial gerecht, modern und nachhaltig gestalten. Ein Kurswechsel im Rathaus ist nötig. Statt weiterhin Probleme wegzulächeln und auszusitzen, müssen endlich klare Entscheidungen getroffen und umgesetzt werden. Erfurt braucht bezahlbare Wohnungen, moderne Schulen und Kindergärten und einen zukunftsfähigen ÖPNV. Dazu muss die Verwaltung neu aufgestellt werden, seit über 10 Jahren wartet Erfurt auf ein Personalkonzept für eine arbeitsfähige Verwaltung. 

Für diesen Kurswechsel trete ich an. Ich bin gebürtiger Erfurter, gelernter Stadtplaner und erfahrener Kommunalpolitiker, zweifacher Vater. In den vergangenen drei Jahren konnte ich als Dezernent für Bau und Verkehr bereits beweisen, dass ich Verantwortung übernehme, anpacke und für pragmatische Lösungen sorgen kann. 

Miteinander. Füreinander. Erfurt muss bezahlbar bleiben. Das ist der Maßstab für meine Politik. Deshalb möchte ich gerne von Ihnen wissen, welche Themen Ihnen auf dem Herzen liegen. Welche Probleme müssen aus Ihrer Sicht dringend angepackt werden? Ich freue mich über Ihre Rückmeldungen.

Ihr Matthias Bärwolff

Modernisierungsjahrzehnt für Erfurt

Interview mit Matthias Bärwolff

F: Warum braucht es einen anderen Oberbürgermeister?

A: Erfurt hat sich trotz Bausewein, nicht wegen Bausewein gut entwickelt. In seinen 18 Jahren Amtszeit hat er echt viel schleifen lassen. Er setzt keine Prioritäten und entscheidet nicht, sondern sitzt aus und bewegt sich erst, wenn es nicht mehr anders geht.

F: Welche Prioritäten müssten denn deiner Meinung jetzt gesetzt werden?

A: Erfurt braucht ein Modernisierungsjahrzehnt. Das betrifft Schulen, Straßen, den ÖPNV, Wohnungsbau und Maßnahmen für ein familienfreundliches und bezahlbares Erfurt. Zudem braucht die Verwaltung einen strukturellen Neuanfang, damit sie ihre Aufgaben auch wahrnehmen und Dienstleister für die Menschen sein kann.

F: Nicht wenige Menschen blicken mit Sorge auf die Mietpreise. Was kann die Stadt hier effektiv tun?

A: Wir brauchen dringend eine Wohnungsbauoffensive in Erfurt. Der soziale Wohnungsbau ist unter Bausewein völlig untergegangen. Schön und teuer stand hoch im Kurs. Das Ergebnis sind steigende Mieten, die viele Menschen schlichtweg nicht bezahlen können, wenn sie denn überhaupt noch eine Wohnung finden. Die Kowo muss zur Wohnungsentwicklungsgesellschaft ausgebaut. Ebenso müssen wir die Genossenschaften besser einbinden. Klar ist: Der Markt wird es nicht richten.

F: Ein Oberbürgermeister hat ja nicht nur eine Repräsentationsfunktion, sondern ist faktisch der Chef der Stadtverwaltung. Ist die Stadtverwaltung aktuell in der Lage die vielen wichtigen Aufgaben zu bewerkstelligen?

A: Wir müssen die Verwaltung in einigen Bereichen vom Kopf auf die Füße stellen und endlich effiziente Abläufe etablieren. Aktuell vergeht bspw. viel zu viel Zeit, bis es eine Baugenehmigung für neue Wohnungen oder Schulen gibt. Wichtige Entscheidungen ziehen sich so über Jahre. Damit muss Schluss sein. Es braucht einen OB mit Rückgrat, um Entscheidungen zu treffen und dann auch umzusetzen. Ich will die Verwaltung digitalisieren und personell so ausstatten, dass sie ihre Arbeit erledigen kann. Mir müssen anfangen Projekte zu vereinfachen. Wie wäre es z.B. mit einer Erfurt-Card, mit der sämtliche städtische Dienstleistungen genutzt werden können? Wir würden Themen zusammendenken und vor allem Bürokratie abbauen.

F: Zwischen den Plattenbaugebieten im Norden und Südosten und der Innenstadt besteht eine soziale Teilung. Wie blickst du auf dieses Thema und wie kann der soziale Zusammenhalt in unserer Stadt gestärkt werden?

A: Die Stadt muss gezielt in den Wohngebieten investieren. Sowohl in moderne und gut ausgestattete Schulen, als auch in neuen Wohnungsbau. Die Angebote für Kinder und Jugendliche müssen da am besten sein, wo die Kinder die größten Probleme haben. Ich will dafür sorgen, dass wir Lösungen über den Tellerrand bekommen. Warum sollen Seniorenclubs und Jugendhäuser nicht zusammen in einem Haus sein? Wir brauchen mehr Bürgerbeteiligung, wenn es darum geht, das Leben in den Plattenbaugebieten attraktiver zu machen. Was sind die Bedürfnisse der Menschen, die dort leben? Diese Frage muss man den Einwohnerinnen und Einwohnern öfter stellen und mit Ihnen gemeinsam unsere Stadt gestalten.

F: Wo siehst du deine persönlichen Stärken?

A: Ich bin recht pragmatisch und zielstrebig, nenne die Dinge gern beim Namen und kann aber auch Fehler eingestehen. Für mich gehört es dazu, dass man vor Entscheidungen ein Problem von allen Seiten anschaut.

F: Was machst du in deiner Freizeit am liebsten?

A: Mit unserem Faltboot die Saale entlang paddeln oder wandern. Das macht auch meinen Kindern Spaß. Ab und zu schraube ich an meinem alten Barkas B1000. Was meistens zu kurz kommt: Gute Bücher lesen.

Zur Person

  • Geboren am 14. November 1985 in Erfurt, Vater von zwei Kindern.
  • 2004 wurde ich mit 18 Jahren in den Erfurter Stadtrat und den Thüringer Landtag gewählt. 10 Jahre habe ich dort Sozial- und Bildungspolitik gemacht und gemeinsam mit anderen das Volksbegehren für gute Kindergärten durchgesetzt.
  • 2010 – 2013 habe ich an der Thüringer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie studiert und dieses Studium mit einem Diplom als Verwaltungsbetriebswirt (VWA) abgeschlossen.
  • 2014 habe ich bewusst nicht erneut für den Landtag kandidiert, sondern beschloss, an der Fachhochschule Erfurt das Studium der Stadt- und Raumplanung aufzunehmen. An der FH habe ich 2018 meinen Bachelor-Abschluss erworben und beschäftigte mich in meiner Abschlussarbeit mit dem Baurecht rund um den Zughafen in Erfurt.
  • 2021 habe ich meinen Masterabschluss Stadt- und Raumplanung gemacht. Thema der Masterarbeit war die Untersuchung des kostenlosen ÖPNV in Erfurt und welche Schritte es bis dahin braucht.
  • Im Dezember 2020 hat mich der Stadtrat zum Dezernenten für Bau, Verkehr und Wirtschaft gewählt. Seit dem 1. März 2021 bin ich als Dezernent für Bau und Verkehr im Amt.

Kontakt:

baerwolff@die-linke-erfurt.de

www.matthias-baerwolff.de

Bilder

Wahlkampfabschluss

24. Mai 15 Uhr bis 18 Uhr Anger-Dreieck Erfurt Weiterlesen

Veröffentlicht in einer Artikelreihe in der Thüringer Allgemeinen. Wie stellen Sie sich Erfurt 2030 am Ende Ihrer Amtszeit vor? Die Stadt wird sicherlich mitten in einem Modernisierungsjahrzehnt stecken und viele liegengebliebene Hausaufgaben werden nachgeholt. Die Verwaltung wird bürgerfreundlicher sein und ihre Aufgabe als Dienstleister und… Weiterlesen

Im aktuellen Amtsblatt gibt es je einen Musterwahlschein zur OB und zur Kommunalwahl. Da könnt ihr schonmal vorfühlen wie es sich anfühlen wird Die Linke zu wählen. Die digitale Version gibt es hier. Die gedruckte Version sollte in eurem Briefkasten zu finden sein. Falls nicht bekommt ihr das Amtsblatt auch immer im Rathaus. Solltet ihr… Weiterlesen

Wer sind die Leute, die in Politik und Stadtverwaltung das Sagen haben? Was ist ihnen wichtig? Wo sind ihre Grenzen und was können Sie bewirken? Gespräche mit den Macherinnen und Machern der Stadtpolitik Heute: Matthias Bärwolff, Beigeordneter für Bau und Verkehr, über Courage, eine Unwucht und Iöchrige Straßen. Mit freundlicher Genehmigung… Weiterlesen

Ich durfte mit den "Puffbohnen Memes" spazieren gehen und ihnen ein Interview als Oberbürgermeisterkandidat geben. Ein tolles Format. Viele konkrete Fragen rund um Erfurt (Reichtum, Bauen, Straßenraum, Wohnen, Schulen, etc.)...und Döner! Das Interview findet ihr auf Youtube. Weiterlesen